17.02.2020 – Tanger und Ceuta

Unser heutiges Frühstück war speziell, denn es war unser letztes Frühstück in Tanger und unser Hotel hat uns zum Abschluss Oliven offeriert.

Danach wollten sie noch ein Foto von uns machen. Dann wurden wir auch schon von Mohammad, unserem Busfahrer abgeholt. Am Ende der anderthalb stündigen Fahrt kamen wir an der Europäischen Grenze zu Ceuta an. Diese zu überqueren dauerte mehr als 40 Minuten, da alles doppelt und dreifach kontrolliert werden musste. Wie schwer muss es dann für papierlose Menschen sein?! Endlich waren wir in Ceuta, einer spanischen Exklave südlich vom Mittelmeer, angekommen. Anschliessend bezogen wir unser Hotel, was einige kleine Probleme mit sich zog. Aber alles ging gut. Wir machten uns auf um Mittagessen zu besorgen. Nach vielen marokkanischen Supermärkten waren wir froh wieder einmal etwas bekanntes, und zwar den Lidl zu sehen. Beim Essen beobachteten uns die vielen Strassenkatzen. Daraufhin waren wir froh ein wenig Zeit für uns geniessen zu dürfen. Wir trafen uns erst wieder um 18:30 Uhr, um die Stadt zu erkunden und den Strand zu besuchen. Der kleine Ausflug hat sich gelohnt. Abendessen gingen wir in einem Restaurant gleich neben dem Hotel. Dann war der Tag auch schon vorbei.

18.02.2020 – Ceuta

Heute trafen wir uns um 8:15 Uhr vor dem Hotel und gingen am Meer Frühstücken. Danach um ca. 10:00 Uhr machten wir uns auf den Weg zu einem der eher vielen Flüchtlingszentrum hier in Ceuta. Dort haben wir uns mit jugendlichen Marokkaner getroffen, die dort in die „Schule“ gehen, um Spanish zu lernen. Wir haben Fragen gestellt, wie ihr Alltag aussieht, was sie in Zukunft werden wollen, wohin sie gehen wollen und vieles mehr. Am Nachmittag gingen wir alle zusammen in einen Supermarkt und kauften unser Lunch. Wir gingen zurück ins Hotel und machten ein gemütliches Picknick. Dann hatten wir Siesta und Freizeit bis 19:00 Uhr. Wir trafen uns wieder vor dem Hotel und gingen Richtung Hafen. Auf dem Weg trafen wir verschiedene Migranten und zwei Polizisten, mit denen wir uns unterhielten. Ihre Geschichten und Einschätzungen zum Thema Migration haben uns nochmals eine neue Perspektive verschafft. Danach gegen 21:00 Uhr, Spanischer Standard, gingen wir in ein mexikanisches Restaurant Abendessen.

19.02.2020 – Ceuta

Nach einem gemeinsamen Frühstück vor dem Hotel haben wir einige Aufgaben für den Tag erhalten. Zuerst sollten wir uns gemeinsam einige Fragen überlegen über das Leben als Einheimischer in Ceuta und den Umgang mit den vielen Flüchtlingen. Im Anschluss sollten wir sechs Einheimische finden und sie zu diesen Fragen interviewen. Dies taten wir in zwei Gruppen. Wir bekamen sehr interessante Antworten. Die Einheimischen sind sehr gespaltener Meinung über das Thema Migration. Zu Mittag assen wir ein Picknick. Am Nachmittag schrieben wir an unseren Portraits über die Flüchtlinge, die wir in Tanger kennen gelernt hatten. Um 17.00 Uhr machten wir uns auf, um die Caritas zu besuchen. Die Caritas ist eine gemeinnützige Organisation, die sich um die armutsbetroffenen Einheimischen kümmert. Wir besuchten einen Standort, der ein Supermarkt war, wo die bedürftigen Einheimischen ihren Monatseinkauf machen können. Bei einem gemeinsamen Spaziergang zurück zum Hotel haben wir den Besuch kurz besprochen. Danach gab es Abendessen in einem spanischen Tapas-Restaurant.

20.02.2020 – 23.02.2020 – Ceuta, Malaga

Nach einer spannenden Fährüberfahrt zurück nach Spanien verbrachten wir noch einige Tage in einem Haus ausserhalb Malaga, um die Reise nachzubearbeiten und uns nochmals alles Erlebte durch den Kopf gehen zu lassen iconvert media.

Erschienen am Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.